Vorwort

Die Publikation „Impulse für inklusiven Unterricht“ mit integrierten Filmbeispielen will Unterrichtenden auf eine praxisnahe und pragmatische Weise Impulse für inklusiven Unterricht geben. Dabei liegt der Fokus auf dem Einbezug von Lernenden mit kognitiver Beeinträchtigung.

Die „Impulse für inklusiven Unterricht“ haben das Ziel Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen zu einem reflektierten und theoretisch abgestützten Verständnis und Vorgehen für die Planung, Umsetzung und Reflexion ihres Unterrichts zu führen. Die Publikation führt auf praxisnahe Art und Weise in die Thematik ein und konkretisiert diese – ohne den theoretischen Hintergrund ausser Acht zu lassen. Grafische Darstellungen unterstützen die Erschliessung des Inhalts.

Aufbau

„Impulse für inklusiven Unterricht“ ist folgendermassen aufgebaut:

Zur Benutzung und Navigation

Der Einstieg in die Publikation ist grundsätzlich in allen Teilen möglich. Die einzelnen Teile haben je eine spezifische Perspektive auf inklusive Unterricht, sind aber aufeinander bezogen. In den einzelnen Teilen sind jeweils Hinweise und Verlinkungen zu entsprechenden Stellen in anderen Teilen eingefügt.

Teil I. ist eine Einführung ausgehend von einem Filmbeispiel.

Teil II. ist die theoretische Orientierungsgrundlage.

Teil III. geht mit Konkretionen auf die Planung und Gestaltung inklusiven Unterrichts ein.

Teil IV. ist eine Einführung zu den Einblicken.

Teil V. gibt mit Filmbeispielen und Fallvignetten Einblicke in das Setting Sonderschule.

Teil VI: gibt mit Filmbeispielen und Fallvignetten Einblicke in das Setting Regelschule.

Die Teile können oben links unter Inhalt ▼ aufgeklappt werden. Die Kapitel der einzelnen Teile können über das ✚ eingeblendet werden. Unten im roten Balken kann nach rechts weiter- und nach links zurückgeblättert werden.

Bemerkungen zu den Filmbeispielen

Wir veranschaulichen unsere Ausführungen mit Filmbeispielen aus der Praxis, aus dem alltäglichen Unterricht. Wir haben uns bewusst entschieden nicht auf ein professionelles Filmequipment zurückzugreifen. Wichtig war uns, dass wir durch unsere Filmaufnahmen in der Praxis möglichst wenig störten und beeinflussten. Das heisst, dass wir uns bemühten möglichst unauffällig zu filmen. Damit nahmen wir bewusst Einbussen in der Filmqualität in Kauf zugunsten grösstmöglicher Authentizität.

Die Filmbeispiele und Konkretisierungen entstanden in Zusammenarbeit mit der Schulleitung und Lehrpersonen des Heilpädagogischen Schulzentrums Olten aus den Profilen Geistige Behinderung und Integration. Sie geben einen Einblick wie inklusiver Unterricht in der Praxis aussehen kann.

Lizenz

Impulse für inklusiven Unterricht – TEASER Copyright © 2020 Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich. Alle Rechte vorbehalten.